Gutem Schlaf den richtigen Boden bereiten

Bio­bo­den mit dem Ver­bundw­erk­stoff Ecu­ran trägt zu gesun­dem Raumk­li­ma bei

Viele Men­schen schlafen am lieb­sten bei offen­em Fen­ster, um nachts bei frisch­er Luft einen erhol­samen Schlaf zu genießen. Auch bei der Ausstat­tung des Schlafz­im­mers sind Mate­ri­alien gefragt, die frei von schädlichen Aus­dün­stun­gen sind. „Das gilt vor allem für den Boden­be­lag”, sagt Bet­ti­na Hön­er, Mar­ket­inglei­t­erin des Bio­bo­den-Her­stellers Wind­möller. „Im Bett liegend kommt man dem Boden beim Atmen so nahe wie son­st sel­ten – und das über viele Stun­den hinweg.”

Purline Bio­bo­den von Wineo trägt zu einem gesun­den Raumk­li­ma im Schlafz­im­mer bei. Die Basis dieses Polyurethan-Belags bildet der Hochleis­tungsver­bundw­erk­stoff Ecu­ran. Er ist das Ergeb­nis jahre­langer Entwick­lungsar­beit von Wind­möller und set­zt sich über­wiegend aus nachwach­senden Roh- und natür­lichen Füll­stof­fen wie Raps- oder Riz­i­nusöl und Krei­de zusam­men. Er kommt ohne Zusätze von Chlor, ohne Weich­mach­er und ohne Lösungsmit­tel aus und erfüllt die stren­gen Kri­te­rien von Umweltzer­ti­fikat­en wie Cra­dle-to-Cra­dle und Blauer Engel.

Ein weit­eres Plus, ger­ade in Schlafz­im­mern: Der Bio­bo­den ist leise und angenehm fußwarm. Damit fällt das Auf­ste­hen früh­mor­gens leichter. Und man kann sich bei Bedarf auf leisen Sohlen hin­auss­chle­ichen. Die Ober­fläche ist leicht zu pfle­gen. Ein nebelfeucht­es Wis­chen genügt. Das ist ger­ade für einen Raum von Vorteil, indem durch Bett­tex­tilien und Klei­der beson­ders viel Staub anfällt.

Der Boden­be­lag bietet eine große Design­vielfalt. Mit war­men Hol­zop­tiken, trendi­gen Stein­de­signs oder dezen­ten Uni­far­ben lassen sich Schlafz­im­mer genau nach den eige­nen Vorstel­lun­gen gestalten.

Es gibt Purline Bio­bo­den zum Kleben und Klick­en in attrak­tiv­en Planken­for­mat­en. Die jüng­ste Kollek­tion Wineo 1200 eignet sich durch intel­li­gente Klicksys­teme aus­geze­ich­net für die Renovierung.

(pr-jaeger)

Mehr Infos unter:
www.wineo.de

Foto: wineo / Windmöller