Mehr Ostsee geht nicht

Badespaß an den kilo­me­ter­lan­gen Strän­den der Eck­ern­förder Bucht.

Weiße Strände bis zum Hor­i­zont, dazu ruhiges, türk­is­blaues Wasser: Für dieses Postkarten­mo­tiv brauchen Urlauber keine stun­den­lan­gen Flüge zu exo­tis­chen Zie­len in Kauf zu nehmen. Auch an der heimis­chen Ost­seeküste, bequem mit dem Auto oder der Bahn erre­ich­bar, kom­men Bade­fans auf ihre Kosten. An der Eck­ern­förder Bucht beispiel­sweise erstreckt sich das Strand­vergnü­gen über vier Kilo­me­ter bis zum Hor­i­zont. Und wer nicht nur Wind und Wellen genießen mag, ist mit weni­gen Schrit­ten in der Innen­stadt, kann shop­pen, das mar­itime Flair am kleinen Hafen genießen oder etwa mit dem Rad Aus­flüge unternehmen — blühende Raps­felder, grüne Naturschutzge­bi­ete und reizvolle Steilküsten-Abschnitte sind nicht fern. Viele Ideen und Tipps für die eigene Pla­nung bietet unter www.eckernfoerderbucht.de das Online-Urlaubsmagazin.

Urlaub der kurzen Wege

Die Ost­seeküste im nördlichen Teil Schleswig-Holsteins, zwis­chen Flens­burg und Kiel, zeigt sich von ihrer abwech­slungsre­ichen Seite. Nach jeder Rad­tour oder einer Wan­derung etwa über die Hüt­tener Berge zieht es die Urlauber aber garantiert wieder zurück an den naturbe­lasse­nen Sand­strand: Nicht nur Kinder finden hier beim Toben im Wasser, beim Bauen einer Sand­burg oder bei einem der vie­len Spielange­bote Entspan­nung pur. Die Eltern genießen der­weil die Zeit für sich, relaxen im Strand­korb oder gön­nen sich einen Einkaufs­bum­mel — schließlich ist die Eck­ern­förder Innen­stadt nur den sprich­wörtlichen Stein­wurf ent­fernt. Der „Urlaub der kurzen Wege“ ist keineswegs nur bei Fam­i­lien beliebt: Schließlich sind es vom Hafen zum Strand, vom Strand zum Shop­ping, vom Shop­ping zum Kul­tur­genuss jew­eils nur einige wenige Schritte. Hier kann somit auch das Auto ein­mal Urlaub machen.

Erleb­nisse am und auf dem Wasser

Zum mar­iti­men Flair gehört auch der Bum­mel durch den kleinen Hafen: Hier schaukeln Segely­achten und Fis­chkut­ter im Takt der Ost­seewellen und ziehen „Sehleute“ förm­lich an. Gele­gentlich geht während der Som­mer­monate sogar ein Kreuz­fahrtschiff in der Eck­ern­förder Bucht vor Anker. So viele Erleb­nisse machen natür­lich hun­grig: Fangfrischer Fisch wird in den zahlre­ichen Restau­rants serviert und auch das Fis­chbrötchen für den Hunger zwis­chen­durch darf nicht fehlen. Und wer noch mehr Ost­see spüren möchte, kann zusät­zlich einen Abstecher aufs Wasser wagen: ob beim Stand-up-Paddling, mit einem Segel­boot oder auch bei einer uri­gen Tour mit einem ehe­ma­li­gen Fis­chkut­ter, der jetzt für Urlauber zu Fangtörns aufbricht.

Entspan­nen bei jedem Wetter

Selbst ein küh­ler Tag kann den Wasser­lieb­habern an der Eck­ern­förder Bucht die Laune nicht ver­miesen: Dann ziehen sie kurz­er­hand ins Meerwasser-Wellenbad um, um die Ost­seewellen zu genießen. Hier kom­men auch die Kinder auf ihre Kosten, während in der Sauna direkt nebe­nan die Eltern vielfältige Entspan­nungsmöglichkeiten finden, von einer Salz­grotte bis zur Schneek­abine. Und wer im Urlaub sportlich aktiv sein möchte, hat an der Wasser­sport­sta­tion am Haupt­strand zahlre­iche Möglichkeiten: Bret­ter für das Stand-up-Paddling, Kajaks, Kanus und Tret­boote lassen sich hier auslei­hen, zudem wer­den Surf– und Segelkurse ange­boten. (djd)

Mehr Infor­ma­tio­nen: www.eckernfoerderbucht.de

Fotos: djd/Eckernförde Touris­tik & Marketing