Camping? Bitte einsteigen!

Immer mehr Men­schen ent­decken das Reisen mit dem Wohnmobil

Per­fekt aufwachen im Urlaub geht so: Draußen zwitsch­ern die Vögel. Einge­hüllt in die eigene Bettdecke fällt der erste Blick im Mor­gen­grauen auf einen dampfenden See. Oder auf gold­ene Son­nen­strahlen auf leuch­t­en­den Berggipfeln. Oder auf eine zart vom Tau benet­zte Wiese. „Nir­gends ist man so nah an der Natur, wie beim Camp­ing“, sagt Helge Vester. „Und immer genau in den faszinierend­sten Augen­blicken des Tages.“ Der Marketing-Chef der Firma Deth­leffs aus Isny im All­gäu weiß genau, wovon er spricht. Er selbst packt regelmäßig sein Wohn­mo­bil auch für kurze Aus­flüge am Woch­enende in den Alpen und inter­es­sante Städtetrips.

Mit dieser Lei­den­schaft liegt er voll im Trend: Immer mehr Men­schen ent­decken die Vorteile des mobilen Reisens. Egal ob idyl­lis­che Wiese oder Fünf-Sterne-Camping-Resort mit Well­nes­san­lage, ob Kurztrip an den näch­sten See oder Urlaub prak­tisch vor der Haustür, Reisende mit Wohn­wa­gen und Wohn­mo­bilen erkun­den in ganz Europa her­rliche Land­schaften und leb­hafte Städte. Camp­ing– und Stellplätze von gün­stig bis lux­u­riös sind seit Jahren die Gewin­ner der Touris­mus­branche. Die Gründe dafür leuchten bei genauerer Betra­ch­tung ein: Keine andere Form des Reisens ist so entspan­nend, wie die im eige­nen Car­a­van oder Wohn­mo­bil. Camping-Liebhaber schätzen vor allem abso­lut flex­i­ble Abfahrt­szeiten, keine Vorschriften, keine Essen­szeiten und keine lästi­gen Mitreisenden. „Selbst schlechtem Wet­ter kann man auswe­ichen“, sagt Vester.

Reich­lich Raum für Persönlichkeit

Egal wohin: Mit dabei in der Ferne ist immer das Gefühl von zu Hause. Die eigene Bettdecke und der Lieblingssaft im Kühlschrank bieten eine beson­ders wohlige Form von Kom­fort. Dazu kom­men gemütliche Sitzecken, viel Stau­raum für eigene Sachen und eine gepflegte Pri­vat­sphäre zum Beispiel im eige­nen Bad. Rund um Camp­ing­fahrzeuge entsteht immer reich­lich Raum für erhol­same Ein­samkeit oder geruh­same Zeit zu zweit. Wenn nötig, ist in etwas größeren Mod­ellen auch noch extra Platz für Gäste.

Auch Haustiere fühlen sich im rol­len­den Eigen­heim total wohl“, sagt Vester, der stets seinen Hund mit auf Reisen nimmt. Der sei auf vie­len Camp­ing­plätzen her­zlich willkom­men. „Gar kein Prob­lem.“ Offen­bar ist die Gesellschaft der Camper ein eher fre­undlicher Men­schen­schlag: „Wer will, findet ganz schnell Anschluss.“ Gespräch­s­the­men gäbe es reich­lich: Wo sind die schön­sten Stellplätze? Wo bekommt man den besten Kuchen im Ort? Wo kann man Wan­dern, Radeln, Paddeln?

Wer absolute Ruhe sucht, findet die vor allem in der Neben­sai­son. Auch auf beliebten Camp­ing­plätzen gibt es dann abgele­gene, ein­same Ecken – ganz ohne ewig gesprächs­bere­ite Nach­barn. „Wobei die oft vor allem Camping-Anfängern gerne hil­fre­ich mit Tipps und Tricks zur Seite ste­hen.“ Denn zugegeben: Die erste Reise mit einem Wohn­wa­gen oder einem Reise­mo­bil ist für fast alle ein Aben­teuer. „Aber ein sehr schönes“, findet Helge Vester. Der Ein­stieg in die abso­lut flex­i­ble Reise­form sei eigentlich ganz ein­fach: „Auch Anfänger kön­nen nach einer kurzen Ein­führung von einem erfahre­nen Ansprech­part­ner direkt durchstarten.“

Fahrsicher­heit­strain­ing für Einsteiger

An die Größe des Fahrzeugs gewöhne man sich schnell. Oft reicht eine Probe­fahrt auf einem leeren Park­platz aus, weil Rück­fahrkam­eras das Rang­ieren erle­ichtern. Wer auf Num­mer Sicher gehen will: Auto­mo­bil­clubs und Wohn­mo­bil­her­steller bieten regelmäßig Fahrsicher­heit­strain­ings an. Nur: Welches Fahrzeug ist eigentlich das richtige? Die Antwort auf diese Frage findet man direkt im Ursprung der Camp­ingkul­tur: in Isny im Allgäu.

Wo der Wohn­wa­gen einst „geboren“ wurde

Direkt am Fuße der nördlich­sten Aus­läufer der mächti­gen Alpen­ket­ten, betreibt die Firma Deth­leffs eines der mod­ern­sten und größten Pro­duk­tion­swerke in ganz Europa. Dort wer­den regelmäßig Führun­gen ange­boten. Wer sich weniger für die Tech­nik als für die Nutzung inter­essiert: Im benach­barten Ausstel­lungszen­trum finden Besucher eine höchst per­sön­liche Beratung und kön­nen sich in aktuellen Mod­ellen umsehen.

Hier steht, was im Trend liegt: Zum Beispiel kom­pakte Reise­mo­bile oder fam­i­lien­gerechte Wohn­wa­gen. Alle­samt aus dem 283.000 Quadrat­meter großen Deth­leffs Werk vor Ort. Klingt gigan­tisch, ist es auch. Hat aber vor über 90 Jahren ganz klein ange­fan­gen: Näm­lich mit dem beschei­de­nen Wun­sch nach mehr Nähe. Die Land­schafts­ma­lerin Fridel Edel­mann wollte 1931 ihren Mann Arist Deth­leffs gerne auf seine Geschäft­sreisen begleiten. Der Peitschen– und Ski­stock­her­steller war beru­flich viel unter­wegs. Sie wün­schte sich „eine Art Zige­uner­wa­gen“. Der sollte ihr als Ate­lier und dem Paar als Schlaf­stätte dienen. Also baute Arist Deth­leffs seiner Frau in der heimis­chen Garage im All­gäu das erste „Woh­nauto“. Zusam­men gin­gen sie auf Reisen und ver­bre­it­eten so eher zufäl­lig die Idee des Wohn­wa­gens. Die Anfra­gen nach „so einem Wohnan­hänger“ häuften sich und entwick­el­ten sich zu einer ganz neuen Form des Reisens. Das Car­a­van­ing war geboren.

Bis heute schätzen viele das, was für Arist Deth­leffs über Jahrzehnte hin­weg der Antrieb seines Han­delns war: sichere und zuver­läs­sige Fahrzeuge für die ganze Fam­i­lie bauen. Dieser Gedanke ist fest in der Fir­men­philoso­phie des Unternehmens ver­ankert. Und klappt auch zuver­läs­sig: Jedes Jahr zeich­nen unab­hängige Forschungsin­sti­tute Deth­leffs mit Preisen aus, die der Firma inno­v­a­tives Denken, max­i­male Fair­ness oder ein­fach eine gute Qual­ität bescheinigen.

Helge Vester nimmt diese Ausze­ich­nun­gen stets freudig ent­ge­gen. Viel wichtiger ist ihm aber, dass seine Kun­den zufrieden sind. „Car­a­van­ing bedeutet Frei­heit und tat­säch­lich auch ein Stückchen Aben­teuer. Genießen kann ich das aber nur, wenn ich mich auf mein Fahrzeug ver­lassen kann – das hat für uns höch­ste Priorität.“

INFO
Bei den Werks­führun­gen und im Ausstel­lungszen­trum in Isny kön­nen Besucher die Her­stel­lung von Car­a­vans und Reise­mo­bilen in einer der mod­ern­sten Pro­duk­tion­swerk­stät­ten Europas besichti­gen und die neusten Mod­elle ent­decken. Weit­ere Infor­ma­tio­nen rund um Deth­leffs und das Ausstel­lungszen­trum unter www.ausstellungszentrum.dethleffs.de

Kon­takt:
Deth­leffs Gmbh & Co. KG
Arist-Dethleffs-Straße 12
88316 Isny im All­gäu
Tele­fon: +49 7562 987 0
info@dethleffs.de