Waveguard – Ihr zertifizierter Schutz vor Elektrosmog

Wie zahlre­iche Stu­dien bele­gen, schädigt Elek­tros­mog unsere Gesund­heit. Kopf­schmerzen, Schlaf– und Konzen­tra­tionsprob­leme sind nur einige Fol­gen, die mit­tler­weile etwa 10% der Deutschen bekla­gen. Oben­drein bestätigte die Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion (WHO) bere­its 2009 eine mögliche kreb­ser­re­gende Wirkung. Den­noch nimmt die Anzahl der Strahlungsquellen stetig zu. Dabei beson­ders her­vorzuheben ist die neue 5. Mobil­funkgen­er­a­tion (5G). Das Unternehmen Wave­guard reagiert darauf und entwick­elt Pro­dukte, die vor elek­tro­mag­netis­chen Feldern (EMF) schützen. Im Fol­gen­den lesen Sie, worin die Gefahr von Elek­tros­mog besteht, was das Beson­dere der Waveguard-Produkte ist und wie sie Ihre Gesund­heit verbessern.

Wie gefährlich sind EMF im mit­tleren Fre­quenzbere­ich wirklich?

Es ist nicht mehr zu leug­nen, dass die Gesund­heits­ge­fährdung durch EMF wie Handy– und WLAN-Strahlung min­destens strit­tig ist. Sogar das Bun­de­samt für Strahlen­schutz (BfS) bestätigte ther­mis­che Fol­gen – also die Erwär­mung des Kör­pergewebes während des Tele­fonats. Um uns davor zu schützen, sollen Handys­trahlen unter 2 W/kg (Spez­i­fis­che Absorptionsrate/SAR) liegen. Jedoch beruht dies auf der Berech­nung eines 100-kg-Dummys, bei dem die Mes­sun­gen wohlge­merkt 5 mm vom Ohr ent­fernt durchge­führt wur­den. Hält man das Handy jedoch beim Tele­fonieren direkt ans Ohr, drin­gen die Strahlen tiefer ins Gewebe ein. Unab­hängige Unter­suchun­gen sind rar, denn viele finanzieren Unternehmen, die vom Mobil­funkaus­bau prof­i­tieren.
Worin besteht der Unter­schied zwis­chen 5G und
älteren Mobilfunknetzen?

5G wird in zusät­zlichen Fre­quenzbere­ichen betrieben: hochfre­quente Mil­lime­ter­wellen mit einer anderen Mod­u­la­tion­sart, höheren Ampli­tu­den, schnelleren Daten­raten und gerin­geren Reich­weiten. Um eine bessere Net­z­ab­deck­ung zu gewährleis­ten, wird eine Vielzahl kleinerer Anten­nen zusät­zlich zu den weit­er­hin genutzten 2G-, 3G– und 4G-Masten benötigt, die häu­fig an Hauswän­den und somit in Kör­pernähe mon­tiert wer­den. Wis­senschaftler beto­nen dies­bezüglich, dass es nur Stu­dien zu alten Mobil­funk­fre­quen­zen gibt, jedoch keine Ergeb­nisse zu Fol­gen der 5G-Strahlung.

Die einzi­gar­tige Tech­nolo­gie von Wave­guard bietet Sicher­heit vor EMF

Die 2014 gegrün­dete Wave­guard GmbH ist inter­na­tional das einzige Unternehmen, dessen Pro­dukte sowohl vor der Strahlung eigener als auch fremder Endgeräte schützen und zudem die Nutzung mod­erner Tech­nik ermöglichen. In jedem Gerät ist die eigens entwick­elte Qi-Technologie einge­baut. Dadurch wer­den sogar Strahlen­quellen mess­bar reduziert, die bisher nicht bee­in­fluss­bar waren, wie das WLAN des Nach­barn oder der Funkmast neben dem Wohn­haus. So fördern die Qi-Produkte eine strahlungsre­duzierte, gesunde Umge­bung. Die Auswirkung der übri­gen Strahlung auf den Kör­per wird selbst für elek­trosen­si­ble Per­so­nen verträglich.

Stu­dien bele­gen die Wirk­samkeit der Qi-Geräte

Die Wirk­samkeit der Qi-Produkte ist durch Stu­dien sicher nachgewiesen. So leit­ete Dartsch Sci­en­tific, das Insti­tut für zell­bi­ol­o­gis­che Unter­suchun­gen, eine Studie mit dem Qi-Shield, men­schlichen Zellen und WLAN-Strahlung. Die Ergeb­nisse bewiesen, dass 90 % aller biol­o­gis­chen EMF-Folgen durch das Qi-Shield kom­pen­siert und die Wund­heilung gefördert wer­den. Auch das Bion-Institut bestätigte die Schutzwirkung und Entspan­nungs­förderung dank des Qi-Shield für den Men­schen gegenüber Strahlung draht­loser Router sowie ein aktiveres Wach­s­tum pflan­zlicher Zellen.

Alle Forschungsergeb­nisse zur Wirk­samkeit der Qi-Geräte sowie Links zu Stu­dien über hochfre­quente Strahlung und Elek­trosen­si­bil­ität sind auf der Waveguard-Internetseite veröf­fentlicht. Außer­dem bietet das Unternehmen einen infor­ma­tiven Blog run­dum das Thema Elek­tros­mog und EMF-Schutz.

Sie haben Fra­gen zu Elek­tros­mog & 5G?

In Kürze starten wir eine Aufk­lärungskam­pagne mit Funk­tech­niker & Forscher
Ulrich Weiner. Bitte schicken Sie uns Ihre Fra­gen zum Thema EMF! Ter­mine wer­den auf unserer Web­seite bekanntgegeben.

Wave­guard GmbH
Bahn­hof­s­traße 16
02625 Bautzen
Tele­fon: +49 (0) 35 91 59 47 543
E-Mail: office@waveguard.com
www.waveguard.com