Natürlicher „Schutzschild“

Pro­pi­onat hilft gegen viele Krankheiten unserer Zeit

Je mehr Bal­last­stoffe jemand isst, desto geringer ist das Risiko für wichtige Zivil­i­sa­tion­skrankheiten, fan­den neuseeländis­che Wis­senschaftler der Uni­ver­sität Dunedin jetzt in einer neuen Megas­tudie her­aus. Bal­last­stof­fre­iche Kost führt dazu, dass im Darm beson­dere Fettsäuren pro­duziert wer­den, die eine Reihe von Erkrankungsrisiken deut­lich reduzieren – unter anderem von Dia­betes, von Herz-Kreislauf-Krankheiten oder auch von Darmkrebs.

Diese kurzket­ti­gen Fettsäuren — wie die Pro­pi­onsäure — könnten Forschungsergeb­nis­sen zufolge auch helfen, Knochen sta­biler zu machen und Gelenkentzündungen zu lin­dern. Bekannt ist auch, dass sie die eigene Kör­per­ab­wehr besser aus­bal­ancieren und damit das Immun­sys­tem stärken. Zugle­ich kann der Cho­les­terin­spiegel gesenkt und der Appetit reduziert werden.

Das Prob­lem: Viele Deutsche erre­ichen die emp­fohle­nen Min­dest­men­gen an Bal­last­stof­fen von etwa 30 Gramm täglich nicht, sodass der Kör­per nicht genug an wertvollen kurzket­ti­gen Fettsäuren pro­duziert. Stu­dien wiesen nach, dass die Zufuhr von Pro­pi­onaten, den Salzen der Pro­pi­onsäure, ähn­lich pos­i­tive Effekte hat wie der Verzehr von Pflanzen­fasern, also von Bal­last­stof­fen. In Deutsch­land ist Pro­pi­onat unter dem Han­del­sna­men Prop­icum rezept­frei erhältlich. Mehr Infor­ma­tio­nen: www.propicum.com


Baumeister Verlag | aktiv im Leben | Reiseerlebnisfuehrer.de