Einfach gut abschneiden

Tipps für Hob­byköche im Umgang mit Küchenmessern

Kochen, nur um satt zu wer­den? Das genügt vie­len Ver­brauch­ern nicht: sie wollen am Herd nach einem Arbeit­stag richtig entspan­nen. Dazu ist aber das passende Werkzeug wichtig, ger­ade Mess­er bilden das A und O in jed­er Küche. Wir haben Tipps zum guten Abschneiden.

Mess­er für jeden Bedarf. Zum Schnei­den von Tomat­en benötigt der Hob­bykoch ein anderes Mess­er als für die Sala­mi. Während etwa für Obst und Gemüse Mess­er mit einem Wellen­schliff geeignet sind, bieten sich für Fleisch, Fisch und Wurst­waren eher glat­te, größere Mess­er an.

Durch­blick mit Farbe. Eine Messer­farbe für die Zwiebeln, eine für die Orangen und eine weit­ere für Gemüse – so wird der Geschmack des Schnei­dguts nicht von ein­er Klinge zur anderen über­tra­gen. Mit dem sech­steili­gen Swiss­Clas­sic-Set von Vic­tori­nox beispiel­sweise hält diese Lösung Einzug in der heimis­chen Küche.

Mess­er schär­fen und pfle­gen. Hochw­er­tige Mess­er haben in der Spül­mas­chine nichts ver­loren, son­dern soll­ten stets per Hand gere­inigt wer­den – am besten direkt nach der Benutzung. Während Mess­er mit Wellen­schliff auf Dauer ihre Schärfe behal­ten, müssen glat­te Mess­er hinge­gen regelmäßig nachgeschärft werden.

Schnei­dgerät richtig auf­be­wahren. Prak­tisch sind Messerblöcke wie beim Vic­tori­nox-Set: Jedes Mess­er hat hier seinen fes­ten Platz und ist jed­erzeit griff­bere­it. Zudem macht der weiße Block in Verbindung mit den mehr­far­bigen Messern optisch eine gute Fig­ur in der Küche. (djd)

Unter www.victorinox.com gibt es mehr Tipps, auch zum Nachschärfen.

Foto: djd/Victorinox