Die heilende Moortradition von Bad Aibling

Im ober­bay­erischen Mang­fall­tal, umgeben von grü­nen Wiesen und Hügeln, liegt das Moorheil­bad Bad Aib­ling. Der schmucke Kurort punk­tet nicht nur mit seiner typ­isch ober­bay­erischen Gast­fre­und­schaft. „Schwarzes Gold“ nennt man in Bad Aib­ling das Moor, das hier erfol­gre­ich zum Wohl der Gesund­heit einge­setzt wird.

Seit über 100 Jahren kom­men Urlauber gern nach Bad Aib­ling: In Bay­erns ältestem Moorheil­bad – und zugle­ich jüng­stem Ther­mal­bad – dreht sich alles um Gesund­heit und Wohlfühlmo­mente für Kör­per und Seele. Von der Heilkraft des Moores wusste auch schon Dr. Desiderius Beck, der bay­erische Gericht­sarzt, dem Bad Aib­ling seine „Moor­tra­di­tion“ ver­dankt. Das Moor spe­ichert die Wärme und gibt sie nur sehr langsam wieder ab, sodass eine Art gesun­des, kün­stliches Heil­fieber entsteht. Die Abwehrkräfte wer­den gestärkt, die Haut gere­inigt und der Kopf befreit. Auch die wohltuende Wirkung des Bad Aib­linger Heil­wassers, das aus der fluor– und jod­halti­gen Heilquelle „Desiderius“ sprudelt und staatlich anerkannt ist, wurde nachgewiesen und in nahezu allen medi­zinis­chen Bere­ichen bere­its einge­setzt. Mit seinen 39 Grad aktiviert und regener­iert das min­er­alis­che Heil­wasser den Organismus.

Im Jahr 2020 feiert Bad Aib­ling ein Doppel-Jubiläum: 175 Jahre Moor­bad und 125 Jahre Heil­bad. Bere­its Mil­lio­nen Besucher sind in ein heißes Moor­bad einge­taucht und haben von der Heilkraft der Desiderius-Quelle prof­i­tiert. Gäste lockt die Kurstadt außer­dem mit einem bre­iten Wellness-Angebot, einer vielfälti­gen Sauna­land­schaft sowie einer wun­der­schö­nen Natur­land­schaft direkt am Alpen­rand gele­gen. Mehr Infos findet man unter www.bad-aibling.de